17.270x gelesen 79x abonniert Ausgabe 22/24 30.05.2024 BBFC Logbuch Jetzt registrieren

BBFC Logbuch 071415B Aug 22 Eintrag 101-1

Was uns noch auf dem letzten Raid geglückt ist, blieb uns auf dieser Feindfahrt versagt.
Bei letzten Mal konnten wir noch die Klippen der Donauinsel umschiffen, diesmal sind wir an Andy‘s Donauinsel nicht vorbei gekommen und als Siebte in den Hafen eingelaufen.

Da stellt sich erneut die Frage, was zu tun respektive zu ändern ist, bevor wir zur nächsten Fahrt auslaufen.

Der Kapitän, eher den traditionellen Methoden zugeneigt, intensiviert die Frequenz und die Intensität des physischen Trainings, einhergehend mit den üblichen verbalen Beschimpfungen, die diese Horde übellauniger, versoffener Nichtsnutze seit jeher angespornt hat, die Wanten noch schneller aufzuentern.

Aber die Stimmen, dass auch ein alter Haudegen von Piratenkapitän sich endlich den modernen Methoden des 21. Jahrhunderts öffnen sollte, werden lauter.
Da ist von Datenerhebung und statistischer Auswertung die Rede, ebenso wie die Nutzung von Simulation beim Einüben von Handlungsabläufen.

Der Kapitän ist skeptisch. Was soll es denn bringen, wenn er mit Stoppuhr und Klemmbrett dokumentiert wer beim mitternächtlichen Ausrennen der Backbordbatterie der Langsamste ist? Da sind gezielte Beschimpfungen und - als ultima Ratio - die „Katze“ viel effizienter.
Oder wie soll eine Simulation das Brassen der Großuntermars nachbilden? Nur ehrlich erarbeitete Schwielen können die Techniken dieser Alltagstätigkeit verfeinern.

Für STeuermann Erich Eibeck, 725, 41 und OberMatrose Wilfried Gier, 730, 41, sind solche Überlegungen neumodischer Kram, dem sie sich dauerhaft durch abheuern entziehen.
Für den Rest der Seeräuberbande geht es erstmal wie gewohnt weiter…

zum Artikel

BBFC Logbuch 011558B JUL 22 Eintrag 100-1

Der letzte Raid, immerhin der 100., ist schon etwas her.
Mit einigen Mühen erkämpfte sich die Crew als sechste den Zugang zu europäischen Gewässern.

Der Exkurs in Form eines Fußballturniers spukt der Seeräuberbande noch im Kopf herum. Aus dem schnellen Umschaltspiel muss wieder schnelles Aufentern in die Wanten werden, aus Konterspiel wieder schnelles Ausrennen der Batterien. Die nächste Feindfahrt hat schließlich bereits begonnen.

Allerdings hat das Turnier den Teamgeist gefördert. Länderspiele werden jetzt im Mitteldeck gemeinsam geschaut und der Piratenrat hat beim Kapitän bereits angefragt, ob weitere Events dieser Art vorgesehen sind.

Honky, Hotte, Cooker, Schorsch, RP’s, Trainer Paul und Herr Gottileini haben der Crew da einen Virus an Bord gebracht, der sich rasant ausgebreitet hat…

zum Artikel

Letzte SPORTSONDERFLASCHENPOST 121517B Jun 22

Vom Chancentod zum Turniertitan
oder
Sind Halbgaumenschraube und Vizeentenmesser genug für die Ansprüche der Verfolger…


Ich schreib nur unbeirrt und souverän, wie Schorschs triple Bs durch den Wettbewerb gewütet sind. Dem Vereinsnamen alle Ehre machend, hat Schorschs Truppe die gesamte Konkurrenz kurz und klein gespielt. Rums, sieben Siege.

Am letzten Spieltag hatte auch Cooker, die alte Bratkartoffel und seine Potackendreher keine Chance gegen Schorschs Team. (neusten Erkenntnissen zufolge bezieht sich „Chancentod“ offenbar auf das Zunichtemachen der Siegesaussichten des Gegners. Anm. der Red.)

Ebenso engagiert, wie erfolglos agierenden die Mannen des BBFC bei dem Versuch auf dem letzten Hieb noch genug Segel zu setzen - respektive Treffer zu erzielen, um die Konkurrenz hinter sich zu lassen. Ein 4:0 gegen Honky hat nicht gereicht.

Die Oberbayern feierten ihren ersten und einzigen Sieg, auf Kosten der roten Laterne, den sie dadurch an unseren karibisch creolischen Mitstreiter verloren und Hotte und Herr Gottileini konnten sich nicht auf einen Sieger einigen.

Letztlich können die Seeräuber und ihr Kapitän mit der Platzierung gut leben, wenn man bedenkt, dass DecksMeister Cooper die Abseitsfalle bis vor Kurzem ebenso dem laufenden Gut zugeordnet hat, wie InnenVorschoter Curle den Viererblock.

Wir dürfen gespannt sein, welches sportlich, kulinarische Resümee Cooker, der Meister der Kippbratpfanne, uns zusammenkocht.
zum Artikel

3. SPORTSONDERFLASCHENPOST 102044B Jun 22

Triple Bs nicht zu stoppen…

… Schorschs Filigranfussballer pflügen mit messerscharfem Bug und hoher Fahrt durch die Turniergewässer. Die Konkurrenz, die allesamt schon mehr oder weniger Federn, respektive Schuppen, gelassen hat, dümpelt im Kielwasser hinterher und versucht, bislang erfolglos, Anschluss zu halten.

Dem 6:0 der Bierbauchberserker gegen Honky, haben die Köche zwar ein 8:2 gegen unsere karibischen Freunde und der BBFC ein 6:2 gegen Herrn Gottileinis schelmigen Rotschilde entgegen zu setzen, ohne Schorschs Truppe an der Spitze gefährden zu können.

Den Spieltag rundet Hotte mit einem 9:2 gegen die Oberbayern ab.

zum Artikel

2. SPORTSONDERFLASCHENPOST 071723B Jun 22

Ich weis nicht, was Schorsch an seine Spieler verfüttert oder ob er gar Rum ausschenkt?

Nach dem Verbeulen des Rotschilds, haben die Bierbauchberserker zum zweiten Paukenschlag ausgeholt und den Oberbayern das jodeln beigebracht. Sieben dicke Töne haben Schorschs Buben dem Trainer Paul an die Tonleiter gestickt und ordentlich den Marsch geblasen.

Hotte hat, wohl mit einigermaßen Wut im Bauch, RPˋs Karibischer Truppe eine satte Fünferbreitseite gegen die Bordwand gedonnert und nur einen Treffer einstecken müssen.

Honky hat gestern, beim Sieg über Hotte, wohl zu viel Pulver verschossen und ging heute etwas unmotiviert ans runde Spielgerät. Die Kicker des Herrn Gottileini trotzten ihnen jedenfalls ein Unentschieden ab. Der Beginn einer Trentwende?

Einen Beitrag zur Rubrik „Spannung, Erotik, Erbsensuppe“ lieferten sich die Köche und die Piraten.
Im Spiel des Tages hackten die Entermesser der Seeräuber den Kombüsenkickern drei saubere Kerben in die Kochlöffel und erkämpften sich ein knappes 3:2!
Dabei hat diesmal die Defensive, in persona der AußenVorschoter Leitner und Schramm sowie dem InnenVorschoter Cooper, die entscheidenden Treffer beigesteuert.
Jetzt muss der Kapitän die Euphorie und vor allem den Durst der siegreichen Seeräuber im Zaum halten, damit sie auch morgen gegen Schorschs triple Bs mithalten können. Vielleicht genehmigt er der Bande doch eine Portion Rum…

zum Artikel

SPORTSONDERFLASCHENPOST 061457B Jun 22

So richtig begeistert waren die Seeräuber ja nicht von dem Gedanken an einem Fußballturnier teilzunehmen.
Das andauernde Konditionstraining, schier endlose Monologe des Kapitän über Viererketten statt Ankerketten und schnelles Umschaltspiel statt schnelles Ausrennen schmeckte der raubeinigen Bande ebenso wenig wie die Umstellung auf gesunde Ernährung und das Alkoholverbot.

Im ersten Spiel gegen die Kumpels aus der Karibik haben sich die Piraten der Baltic Buccaneer sehr achtbar geschlagen. Vor allem hat der OberMatrose Gier, sonst eher ein unscheinbarer, linkischer Geselle, der gerne im Dunkeln bleibt, in den Vordergrund gespielt und zwei der vier Treffen markiert. Da ist wohl nomen est Omen…

Auch der TakelWart Wilstermann, der etwas mürrisch seine Tampen und Leinen gegen die Maschen des eigenen Gehäuses eintauschen musste, machte seine Sache gut und hielt was zu halten war und so den Kasten sauber.

Morgen schon wartet ein ganz anderes Kaliber auf die Freibeuterfeierabendfussballer, denn da treffen wir auf Cooker und seine Kombüsenkicker. Im ersten Spiel haben die einen auf ganz dicke Kochhose gemacht und die Oberbayern mit 7:0 abgefrühstückt.

Hotte und Honky trennten sich 1:3 und Schorsch´s Bierbauchberserker haben dem 1. FC Schelm sechs klare Hiebe auf den Rotschild verpasst.
Mal sehen, ob Honky dem ramponierten Schild morgen weitere Beulen verpasst…
zum Artikel