2.107x gelesen 32x abonniert Ausgabe 29/24 17.07.2024 DK1 Jetzt registrieren

Profil von DK1

gl-elvis
  • Manager: gl-elvis
  • Geschlecht: männlich
  • Alter: 40
  • Gegründet: Am 10.03.2015
  • Heimatstadt: Arnis
  • Mannschaftsstärke: 13.300

    1. Bundesliga 8548

    11
    1FC Neinert
    2 : 4 1
    12
    Mannschaftslogo im Vereinsprofil
    FC Balladasdarayn Freiburg
    1 : 3 1
    13
    Mannschaftslogo im Vereinsprofil
    DK1
    1 : 4 0
    14
    Mannschaftslogo im Vereinsprofil
    Superstars 07
    3 : 9 0
    15
    Mannschaftslogo im Vereinsprofil
    Toros Passau
    3 : 10 0

    Letzter Zeitungsartikel

    Kein Frauenfußball mehr bei Germania
    FUSSBALL Vorstand beschließt Trennung zum Saisonende / Finanzielle Transparenz und Integration als Kritikpunkte

    PFUNGSTADT - Seit knapp 15 Jahren gibt es bei Germania Pfungstadt Frauen- und Mädchenfußball. Damit soll im Sommer Schluss sein. Der Vorstand hat einen Beschluss verabschiedet, wonach die Fußballerinnen den Verein verlassen müssen.

    Pfungstadts renommiertester Fußballverein kommt nicht zur Ruhe. Nach dem freien Fall der ersten Männermannschaft von der Gruppenliga in die Kreisliga A, der Abmeldung der zweiten Mannschaft nach deren Abstieg in die B-Liga und der Nichtteilnahme an der Hallenstadtmeisterschaft vor wenigen Wochen folgt bei der Germania der nächste Paukenschlag: Entsprechend eines Vorstandsbeschlusses vom Dezember trennt sich der etwa 600 Mitglieder starke Verein vom Frauenfußball.

    Unüberbrückbare Differenzen hinsichtlich der vor allem administrativen und finanziellen Eigenständigkeit der Frauen gaben den Ausschlag für das Vorstandsvotum, das ohne Gegenstimme (ein Vertreter der Frauen selbst war nicht zugegen) erfolgt sein soll. Seit dieser Zeit gärt in Pfungstadt die Nachricht von der Trennung, ohne dass aber Vorstand oder Frauen an die Öffentlichkeit gegangen waren. Das hat sich jetzt geändert.

    Mit der Trennung endet ein fast 15 Jahre langes Kapitel bei der Germania. Im Jahr 2001 waren die Fußballerinnen, die sich 1971 formiert hatten und 30 Jahre lang beim TSV Eschollbrücken spielten, nach Differenzen zu Germania Pfungstadt gewechselt. Danach folgte eine schwierige Phase, weil das zweite Frauen-Team der damals schon Hessenliga spielenden Fußballerinnen den Wechsel nicht mit vollzog und sich im weiteren Verlauf sang- und klanglos auflöste.

    Nun gibt es für Christine Leichtweiß, die als Gründungsmitglied des Frauenfußballs in Eschollbrücken den Wechsel zur Germania mit vollzog und noch heute in verantwortlicher Position bei den Frauen die Geschäfte führt, ein bitteres Déjà-vu. Ähnlich ergeht es Thomas Krömmelbein, der seit 1984 bei der Germania aktiv ist und seit 2003 den Frauenfußball unterstützt und als Spartenleiter führt. Der Fünfzigjährige war bis Ende 2015 auch sportlicher Leiter der Männermannschaft, musste diesen Posten aber nach dem Vorstandsbeschluss abgeben.

    Ein neuer Verein soll gesucht werden

    Es hat sich viel Frust angestaut, andererseits herrscht aber auch so etwas wie Aufbruchstimmung: „Die Maßnahmen des Vorstands haben uns absolut überrascht. Aber wir haben mit allen Personen, Spielerinnen und bei den Mädels auch mit den Eltern, Gespräche geführt. Wir alle wollen zusammenbleiben und einen gemeinsamen Wechsel zu einem anderen Verein mitmachen. Wir werden mit zwei Frauenmannschaften und drei Mädchenteams uns eine andere Wirkungsstätte suchen“, erklärt Krömmelbein, der mittlerweile zu den Alten Herren der FTG Pfungstadt gewechselt ist. Zur Diskussion stand auch, einen eigenen Verein zu gründen und sich bei der Germania einzumieten. „Das ist für uns aber keine Option, weil der finanzielle Kraftakt hinsichtlich einer Platzmiete unsere Möglichkeiten übersteigen würde“, erklärt Krömmelbein.

    Der Konflikt schwelt offensichtlich schon geraume Zeit. Auf der einen Seite sind die Fußballerinnen bei der Germania trotz des Abstiegs aus der Hessenliga eine erfolgreiche Truppe. Sogar auf zwei Jahre in der Regionalliga kann man verweisen und ebenso darauf, den Namen Pfungstadt bei Spielen unter anderem in Freiburg, München oder Nürnberg bekannt gemacht zu haben. Zudem spielen zwei von drei Mädchenteams in der Hessenliga.

    Finanziell ist man zwar nicht auf Rosen gebettet, hat aber mit der Firma Merck seit vielen Jahren einen verlässlichen Sponsor. Die Mitgliedsbeiträge gehen an den Gesamtverein und fließen zum Teil wieder für den Mädchenfußball zurück. Einnahmen aus dem Verkauf von Speisen und Getränken dienen zum Beispiel der Bezahlung der Schiedsrichter. Sponsorengelder und Einnahmen aus der eigenen Vereinszeitung verwaltet die Frauenfußballsparte eigenständig.

    „Eigentlich ist das eine tragische Geschichte“

    Das ist offensichtlich auch der Knackpunkt. Der seit zwei Jahren amtierende Vorsitzende der Germania, Peter Jäger, will das bestehende Konzept nicht mehr mittragen. „Eigentlich ist das eine tragische Geschichte. Seit geraumer Zeit haben wir mit den Verantwortlichen Gespräche geführt und unsere Motive dargelegt“, erklärt Jäger und führt weiter aus: „Ich, als am Ende mit meinem Privatvermögen haftender Vorstand, muss über alle finanziellen Dinge im Verein Bescheid wissen, weil ich am Ende des Tages die Verantwortung übernehmen muss. Deshalb haben wir Transparenz und auch die absolute Integration in den Hauptverein eingefordert. Doch alle Gespräche hierüber verliefen ohne Ergebnis, und am Ende musste der Vorstand diese Entscheidung treffen“. Das sieht man bei den Frauen natürlich anders, auch wenn Christine Leichtweiß einräumt, dass der Eindruck entstanden sein könnte, man sei ein „Verein im Verein“.

    Welche wirtschaftlichen Konsequenzen die Trennung haben wird, bleibt abzuwarten. Immerhin handelt es sich um etwa 120 Beitragszahler und damit 20 Prozent der vorhandenen Mitglieder. Auch der Betrieb der Vereinsgaststätte, die nach einem Leerstand wieder einen Pächter hat, könnte den Rückgang zu spüren bekommen. Schließlich waren auch Frauen und Mädchen sowie Eltern regelmäßige Besucher.

    Das aber wird ab Juli entfallen. Auch wenn die Fußballerinnen einen anderen Verein finden werden (zwei Vereine im Umkreis haben Interesse bekundet), gibt es in Pfungstadt am Ende keine Gewinner.

    Autor:

    Mannschaftslogo im Vereinsprofil
    gl-elvis
    Vereinszeitung lesen

    Vereinsinfo

    Freundschaftsspiele:

    Freundschaftsspiele sind für das ganze Jahr vergeben !
    ___________________________________________________________________
    1 Bundesliga Statistik:

    31 x M E I S T E R

    ___________________________________________________________________
    Torschützenkönig:

    33 x
    ___________________________________________________________________
    Champions League Statistik:

    3x Champions League Sieger
    ___________________________________________________________________
    WM und EM Statistik:

    1x WM Sieger
    ___________________________________________________________________
    Meisterrpokal:

    2x
    ___________________________________________________________________
    Alterung Spieler

    12.05.24 gegen 10:36
    11.06.24 gegen 20:12
    12.07.24 gegen 5:48
    11.08.24 gegen 15:24
    11.09.24 gegen 1:00
    11.10.24 gegen 10:36
    10.11.24 gegen 19:12 Zeitumstellung
    11.12.24 gegen 4:48

    Aktualisiert am 16.04.2024