11.956x gelesen 21x abonniert Ausgabe 24/24 14.06.2024 1.FCKöln forever Jetzt registrieren

FC bereitet sich auf Zweitklassigkeit vor

0-2 gegen Ina Rafaela und traurige Gesichter. Der FC ist nach der ernüchternden Heimniederlage in der Realität angekommen. "Wir haben nun 12 Punkte Abstand und nur noch 9 Saisonspiele vor uns. Ganz klar, wir bereiten uns auf die 2. Liga vor, um den Wiederaufstieg schnell anzugehen." (Coach Nova) Die Kölner wollen aber diese Saison noch anständig zu Ende spielen, im Fokus steht aber ganz klar die Mission, jüngere Spieler weiterzuentwickeln und fit für die Mission Wiederaufstieg zu machen.
zum Artikel

Neue Trikots

Tabellenplatz 17, nur zwei Saisonsiege und mickrige sieben Punkte, ein desolates Torverhältnis und bereits zehn Punkte Rückstand, so liest sich die Zwischenbilanz der Kölner. "Dass wir gegen den Abstieg spielen werden, war uns von Tag 1 klar. Aber natürlich hatten wir erhofft, dass wir den Abstand zum rettenden Ufer enger halten könnten", sagte Coach Nova auf der dieswöchigen Pressekonferenz. Auf dieser wurden auch die brandneuen Trikots der Kölner präsentiert: "Im richtungsweisenden Spiel gegen Ina Rafaela werden wir mit diesen Trikots auflaufen und versuchen, den Bock umzustoßen." Beim neuen Heimtrikot handelt es sich um ein Traditionstrikot, das an bessere, erfolgreichere Zeiten erinnert. Ob es hilft im Abstiegskampf? Das sagt die Mannschaft dazu: "Mir ist jedes Mittel recht und ich finde, es sieht richtig geil aus." (IV Lahm).
"Rot steht für Energie und Kampf - genau das, was wir im Abstiegskampf brauchen." (AV Wiles)
"Mir stehen eigentlich nur Längsstreifen, weshalb ich mit dem Querstreifen auf der Brust nicht sonderlich glücklich bin." (OM Krajewski)
"Ich finde es klasse, dass wir mit diesen Trikots auch an die guten alten Zeiten zurückdenken. Für die Fans ist das Trikot mit Sicherheit besonders und es hat schon heute einen Sammlerwert." (ST Zink).
"Ganz ehrlich: Mir ist völlig egal in welchen Trikots wir spielen. Von mir aus könnten wir auch in Müllsäcken oder nackt auflaufen. Für mich zählen nur Punkte!" (DM Gilz)
zum Artikel

Rückkehr perfekt

Selten hat man so freudige Bilder gesehen: Spieler, Trainer, Staff, Fans - alle lagen sich nach dem überzeugenden 4-0 Auswärtssieg in Düsseldorf in den Armen. "Endlich hat die Leidenszeit ein Ende, wir kehren dahin zurück, wo wir hingehören", äußerte sich Torhüter Ratschnig gegenüber der versammelten Presse. "So kann ich meine Schuhe am Saisonende guten Gewissens an den Nagel hängen." Bei den Düsseldorfern herrschte hingegen große Tristesse vor, machte der Kölner Auswärtssieg doch auch die letzten Aufstiegshoffnungen der Spieler von der Düssel zunichte. "Ein Ziel haben wir aber noch, wir wollen Peer (Red. Stürmer Peer Zink) zur Torjägerkanone verhelfen", gab AV Wiles die Devise für die letzten Saisonspiele aus. Er selbst konnte zwei Tore zum Sieg beisteuern. Sturmlegende Peer Zink liegt aktuell mit 26 Saisontreffern auf Platz 2 der Torjägerliste, nur zwei Treffer hinter dem Führenden aus Riesa.
zum Artikel

FC auf Platz1

Der FC steht nach längerer Zeit erstmals wieder auf dem ersten Tabellenplatz. Am 16. Spieltag war es soweit, ein souveräner Auswärtssieg der Kölner und die patzende Konkurrenz ermöglichten Novas Jungs den Sprung auf Tabellenplatz1. "Ich freue mich sehr, dass wir 33 Punkte sammeln konnten und auf dem ersten Platz stehen. Wir wollen auf einem Aufstiegsplatz überwintern, das heimspiel gegen Ost-West unbedingt gewinnen. Diese möchten als Vierte aber sicherlich auch punkten..." Der FC hat bisher erst drei Spiele verloren, wobei zwei Niederlagen in der ersten Saisonphase mehr als nur vermeidlich waren, bei einem Spiel kam es zu eklatanten Fehlern in der Personalplanung (Aufstellung). Großes Plus der Kölner ist in dieser Saison bislang die Offensive. "Ich freue mich sehr, dass der Druck nicht allein auf meinen Topstürmern Zink und Stern lastet, sondern dass sich viele Spieler in die Torschützenliste eintragen. Endlich treffen auch unsere Mittelfeldspieler und Verteidiger und das nicht zu knapp." Zudem ist der Kader in der Breite endlich stärker, die Ersatzspieler scharren mit den Hufen und brennen auf Einsatzzeiten. "Wir sind insgesamt einfach variabler, können in den Spielen auch mal taktisch umstellen und sind so für die Gegner schwieriger ausrechenbar."
Im Winter wird es weitere personelle Verstärkungen geben, mit Stürmer Kleitsch steht im Moment nur ein Abgang fest. "Gunnar Kleitsch hat es leider nie über die Rolle des Ergänzungsspielers hinausgeschafft. Für seinen weiteren Werdegang wünschen wir ihm alles Gute!", ist auf der Webseite des Vereins zu lesen.
zum Artikel

Fataler Wechselfehler

Beim Tabellendritten Saxo-Borussia machten die Kölner ein starkes Spiel, verloren am Ende aber 3-2. Grund hierfüf war ein fataler Wechselfehler von Coach Nova. Es waren nur noch 5 Minuten zu spielen, als Nova fälschlicherweise für Stürmer Stern Linksaußen Kolbe aufs Feld schickte anstatte Ersatzstürmer Kleitsch. "Ich weiß auch nicht, wie das passieren konnte - die beiden sehen sich eben recht ähnlich. Die Niederlage muss ich so auf meine Kappe nehmen" - denn kurz nach dem Wechsel fiel der Siegtreffer für die Heimmanschaft und das gefühlt aus dem Nichts, hatten die Kölner doch gerade die zweite Halbzeit dominiert. Mit nur 8 Punkten stehen die Kölner weit hinter den Erwartungen zurück. "Wir haben nur 3 Punkte Abstand auf die Abstiegsplätze und müssen in den nächsten Partien ganz unbedingt punkten. Mit dem Thema Aufstiegsrennen befassen wir uns aktuell nicht, das wäre vermessen."
zum Artikel

Köln am Tiefpunkt

0-5, ein gellendes Pfeifkonzert, brüllende Ultras, Sitzblockade vor dem Kölner Mannschaftsbus - so die Bilanz eines ernüchternden 23. Spieltags. Zu Hause verlor der FC völlig desaströs mit 0-5 (!) gegen den bis dato Tabellenletzten Freital20111, dem die Kölner bereits in der Hinrunde unterlegen waren. Mit Gustav Spikker, der nach einer unglücklichen Aktion die rote Karte sah, verlor Novas Team auch noch einen den zentralen Spieler. Mit nur 7 Punkten auf der Habenseite und 14 Punkten Abstand auf das rettende Ufer ist der Abstieg unvermeidbar. "Ganz klar, das war es für uns. Wir spielen die Runde anständig zu Ende und bauen uns neu auf, um den Wiederaufstieg anzugehen. Vielleicht können wir noch das ein oder andere Team in dieser Liga ärgern. Aktuell wüsste ich aber nicht, wen.", äußerte sich ein sichtlich zerknirschter Teammanager nach dem Spiel. Köln ist im Moment die Schießbude der Liga und droht Gefahr einen neuen Negativrekord aufzustellen. Mit Rechtsaußen Tomas Morscher hat ein vermeintlicher Leistungsträger, der nie sein Potential abrufen konnte, den Verein dieser Tage verlassen. Weitere Abgänge sind nicht auszuschließen. Es herrscht Endzeitstimmung in Köln ...
zum Artikel