23.223x gelesen 104x abonniert Ausgabe 30/24 24.07.2024 THE WALKING SHIT Jetzt registrieren

Ben

Neues aus der Schule.

Vorwort.

Indem ich diesen Text veröffentliche, nehme ich allen Ernstes eine Kündigung in Kauf.

Ratten

Wer kennt sie nicht, diese liebenswürdigen, kleinen Nager aus der Kanalisation, denen unsere Reste als Nahrung dienen, die gern in Laboren vor sich hinsiechen, vollgepumpt mit Chemikalien die man an Menschen niemaals ausprobier… Aber lassen wir das. Zurück zu unseren kleinen, nichtgefiederten Freunden aus der Kanalisation.

Unsere Schule ist eine Baustelle, und wie ich jüngst erwähnte, dauert diese voraussichtlich bis zum Jahr 2022 an. Doch bevor ich in die Geschichte einsteigen kann muss ich folgendes vorwegnehmen, und damit sind wir eigentlich auch schon mittendrin.

Es gibt neben der menschlichen Kultur noch zwei weitere dominante Spezies an der Schule, wobei die eine Saisonbedingt im Winter ausfällt. Die schwarze Wegeameise, vertreten mit etwa 25 Völkern.
Die anderen sind die Nebelkrähen, denen die weggeworfenen Lebensmittel der Kinder ein wahrer Schmaus sind.
Viele Jahre lang störte das niemanden, auch wenn sich vereinzelte Ameisen in den Schultaschen der Kinder wieder fanden, oder die Krähen den aussortierten Müll auf dem Schulhof verteilten. Im Gegenteil. Die Gutgläubigkeit jener, mich eingeschlossen, dass diese offensichtliche Verschwendung von was auch immer gearteten, weggeworfenen Lebensmitteln so harmlos folgenlos bliebe hat auch mich in eine Art Dauergrinsekoma versetzt. Krähen und Ameisen sind so interessante Tiere…

Aber dann tauchte sie plötzlich auf.
Ich wollte nach einem Sommerfest gerade nach Hause fahren, da hörte ich diesen Schrei. Natürlich von einer Frau. Und es war nicht irgendeine Frau. Es war Frau B., die gerade ihr drittes Kind an die Schule schicken wollte.
„EINE RATTE!“
„Wat is?“, trompetete unser Hausmeister zurück. Sein Plan mich zum nächstgelegenen S- Bahnhof zu fahren, auf das ich meinen Zug nach Eberswalde noch bekomme, geriet in eine Art Schieflage, denn im Gegensatz zu ihm, wusste ich wie die Frau auf pampige Antworten reagierte. „Sind sie taub, hier ist gerade eine riesige (und dabei zog sie ihre Arme einen guten Meter auseinander um das Elend zu verdeutlichen) Ratte durch ein Loch in die Schule eingedrungen!“
„Hier jibs keene Ratten!“, schnodderte mein Hausmeister zurück, während ich meinem Zug bereits Lebewohl sagte.
„Wissen Sie, mir ist das jetzt zu blöd mit Ihnen ständig über einen Zaun zu schreien! Überzeugen Sie sich gefälligst selbst von dem Loch, aber stellen Sie mich hier nicht als blöd dar!“
Mein Hausmeister zuckte mit den Schultern. „Da muss ich wohl hin.“ Ich nickte verständnisvoll, zündete mir eine Zigarette an und genoss das Schauspiel. Der verlorene Zug war mir mittlerweile scheißegal. Es dauerte auch kürzer als erwartet. Innerhalb weniger Minuten versiegelte der Mann das Einstiegsloch der Ratte, und beruhigte Frau B. mit dem Versprechen einer sofortigen Schädlingsbekämpfung.

Er hielt Wort.
Aber die Ratte war schlauer.

Soll heißen: Sie ist aktueller denn je.
Heute habe ich sie Ben getauft.

Aber das erfahrt ihr in den nächsten Geschichten.
zum Artikel

Hühner, Nerven, Kopfla(o)s(t)igkeit- Schule des Lebens,...

und jede Menge unbeantwortete Fragen.

An unserer Schule ist es nie langweilig. Ständig wechselndes Personal, ständig neue Verordnungen aus der Bildungsverwaltung, zudem eine ständige Baustelle von der man zwar die Ausmaße ersieht, aber wo man nur selten einen Arbeiter antrifft, und dann die Prognose, dass all das erst im Jahr 2022 endet. Da bin ich 51, und habe nach Lage der politischen Debatte noch 19 Jahre zu arbeiten, um mich dann in die Altersarmut zu verabschieden.
Doch zurück zur Schulbaustelle. Der BER lässt grüßen. Ständig neue Zahlen, ständig neue Informationen, ständig das Wort ständig.

Eine Zwischenbemerkung

Apropos BER und ständig. Haben Sie den sogenannten Volksentscheid in Berlin zum Thema Tegel mitbekommen? Natürlich haben Sie, denn dieses Thema dient vermutlich mittlerweile der weltweiten Erheiterung. Schon bevor diese eher als Volksbefragung stattfindende Veranstaltung namens Volksentscheid, selbstverständlich dramaturgisch passend zur Bundestagswahl, abgehalten wurde, stand eigentlich politisch und juristisch schon fest: Der macht zu!
Aber plötzlich stimmen 56 % der Berliner für Tegel! Oh Graus! Schon reitet Tegelritter Sebastian Czaja aus dem freien Demokratenlager ein und bringt König Müllers Tafelrunde ins Gespräch, der gedemütigt annimmt. „Wir müssen einen runden Tisch (Tafelrunde) einberufen um des Volkes Votum zu würdigen, (obwohl die Entscheidung längst gefallen ist, und der dumme Runkelrübenritter nur die Leute in Wallung bringen will!)“

Die in Klammmern gesetzten Worthülsen wurden lediglich in Gedanken ausgesprochen.

Wir dürfen weiterhin, des Gähnens willig, den Fortgang der Dinge und seine medial ausgeschlachteten emotionalen Wallungen beobachten.

Zurück zur Schule.

Heute gab es Hühnerbeene. Natürlich gehört zum Angebot des Anbieters auch vegane Kost, man will es ja allen recht machen. Dennoch geschah heute etwas alltägliches, das vermutlich kein Mensch, der sich außerhalb seiner Kindheit je mit Schulessen auseinandersetzen musste, je vermutet hätte.
Nach Verabreichung der vom Anbieter hochgelobten Biokost blieben etwa 50 ungenutzte Hühnerkeulen übrig. Der alte Essensanbieter sah großzügig darüber hinweg, wenn die karg bezahlten Essensfrauen ihrem sozialen Gewissen nachgaben, und die übrig gebliebenen Speisen den Kindern im Späthort zur Verfügung stellten. Bei unserem neuen Essensanbieter ist das ein Kündigungsgrund. Lediglich pflanzliche Rohkost wird dem Späthort ohne Repressalien ermöglicht, fleischliche Kost hingegen landet auf dem Müll.

Der Sherlock in mir brennt durch.

Ich selbst bin Kunde bei diesem Unternehmen und habe zwei Beobachtungen gemacht.
Eine sehr aufmerksame Viertklässlererin warf beinahe den gesamten Inhalt ihres Tellers in den „Biomüll“. Auf die Frage warum entgegnete sie folgendes. „Letzte Woche hatte ich Plastik im Essen, und heute war da ein Wurm drin.“
Leider konnte sie mir den Wurm nicht zeigen, vielleicht hatte er doch besser geschmeckt als das Plastik. Also entschloss ich mich zum Selbstversuch für 3 Euro 25 mit Rotkohl, Kartoffeln und Sosse plus Hähnchenschenkel. Das Ergebnis war erschütternd. Lediglich der Rotkohl wirkte noch halbwegs authentisch. Der Schenkel hatte geschmacklich nichts mit dem zu tun was mir einst kopflos durch die Gegend rennend anschließend auf dem Teller serviert wurde.

Zwischenbemerkung

Meine Oma war eine präzise Schlachterin. Auf die Frage warum die Hühner, nachdem man ihnen den Kopf abgeschlagen hat immer noch wie wild durch die Gegend laufen antwortete sie schlicht. „Das hat was mit den Nerven zu tun.“

Schlusswort:

Manchmal fühle ich mich wie ein Huhn dem der Kopf zum Nachdenken fehlt.
zum Artikel

Die Wahl der Qual

23.07.2017

WAHLKAMPF 2017

Hallo liebe Liebenden, hallo liebe Freaks, liebe Familie, liebe Trauergemeinde, werte Gäste, Freunde.

Der Wahlkampf läuft. Nie war er so spannend wie heute.
Nun gut, das wird eigentlich von jedem Wahlkampf behauptet, und einige unserer Großeltern können davon noch heute ein Lied singen, aaahaber! Die werden immer weniger.
In diesem Zusammenhang fällt mir ein Gespräch mit einem jungen Franzosen im Wald ein. Sein Name: Joachim, auf französisch, Joe- Akim, was viel abenteuerlicher klingt, als das schlichte deutsche Joachim.
Wir begaben uns am 24.10.2014 in die Schorfheide. Ein Teil von uns kehrte nie zurück. Es war natürlich finstere Nacht, und wir mussten jederzeit mit Wildschweinen rechnen. Umso verblüffter nahm er meine Frage zur Kenntnis. „Haben die Franzosen wegen Napoleon eigentlich auch noch einen Schuldkomplex?“
„Wie meinst du das?“ (Damit war die Frage praktisch beantwortet. Aber Stichelei liegt mir im Blut, weshalb ich ihm erklärte was ich meinte.)
„Naja, er hat fast ganz Europa mit Krieg überzogen, stand kurz vor Moskau...“
Plötzlich lachte er, bevor er sich ernsthaft der zuvor gestellten Frage widmete. „In der Frage sind die Franzosen noch immer uneins“, sagte er schließlich, und fuhr fort. „Es geht um euren Hitler, oder?“ Als politisch korrekter Mensch hätte ich ihn nach dieser Äußerung, von wegen: Euer Hitler, natürlich sofort an den moralischen Pranger stellen müssen, doch er war immerhin Franzose, also ein Migrant, und so verbot mir mein anerzogenes Toleranzverhalten jedwede Form der Kritik. Gleichzeitig wurde mir meine eigene Beschränktheit bewusst...

Diese kleine Anekdote, die ich hier absichtlich nicht beende -weil es mittlerweile 4 Uhr morgens ist-, und viele andere Einflüsse, brachten mich letztlich auf die Idee mal etwas völlig neues auszuprobieren. Es ist nicht ganz so neu wie die Eheberatung, aber wesentlich jünger als der Schnupfen.

DIE WAHLPROGNOSE 2017

Und da dieses Teil eine Kommentarfunktion hat, bitte ich um zahllose andere Prognosen, gern auch streitbare Thesen, wie zum Beispiel den Wahlausgang 2025, Originalstimmen von den Violetten (Gibt’s eigentlich die grauen Panther noch, oder sterben die langsam aus bevor sie violett reinkarnieren?), Schäubles geheimes frivoles Tagebuch, blablabla... Keks.

Hier kommt meine Eröffnungsprognose, alphabetisch geordnet. Kann ja auch nix dafür, dat die Sozen noch unter den Sonstigen stehen.

AfD: 8,6%
CDU/ CSU: 41,8 %
FDP: 9,8%
GRÜNE/ Bündnis 90: 5,1%
LINKE: 7,6%
Sonstige: 4,2%
SPD: 22,9 %

Wahlbeteiligung: 78,2%
Theaterbeilage: 100%

tada
zum Artikel

SAUFEN für den Weltfrieden!

10.07.2017

WAHLKAMPF 2017

Hier kriegt jeder auf die Fresse!

Ein lustiger Abend bei den LINKEN.

Heute: Will die LINKE wirklich raus aus der NATO?

Teilnehmer:
Sahra Wagenknecht,
Gregor Gysi,
Dietmar -Schlaftablette- Bartsch,

und!

Oscar- die Fontaine der Prophezeiung

Selbstverständlich fiktiv.

Gregor (sichtlich wütend): „Wir können den Leuten nicht länger vormachen, dass ein Austritt aus der NATO Sinn macht! Es wäre ein Irrsinn das noch länger zu behaupten angesichts der Weltlage, geschweige denn, es in unser Wahlprogramm zu integrieren. Wir können als Regierungspartei, so wir das jemals erreichen sollten, lediglich eine Disziplinierung der NATO einfordern, und hoffen, dass man unserem Gewissen folgt.“
Dietmar (gelangweilt): „Sach ich doch, Rebellenopposition für die nächsten acht Jahre.“
Oscar: „Die Leute nehmen uns Thüringen jetzt noch übel.“
Dietmar (schläfrig): „Sachsen Anhalt.“
Oscar: „Warts ab, Didi, warts ab!“
Sahra: „Es geht hier immer noch um den Austritt aus der NATO, und dafür gibt es weiterhin gute Gründe!...“
Gregor (Sahra wütend unterbrechend): „Ach tatsächlich? Wenn wir uns vollständig aus der NATO zurückzögen, hätte das wirtschaftliche, aber vor allem militärische Konsequenzen die keine linke Regierung je überleben könnte!“
Sahra wirft ihm einen giftigen Blick zu. „Die Menschen in diesem Land wählen uns vor allem weil wir das Wort Frieden in unserem Parteiprogramm und in unserem Abstimmungsverhalten noch ernst nehmen. Wer von den etablierten Parteien mit Regierungsverantwortung kann das außer uns bitte noch vorweisen? Manchmal frage ich mich, wer hier von uns beiden die linken Interessen vertritt!“
Oscar: „Sahra Schatz, das hilft doch jetzt keinem weiter!“
Gregor (beschwichtigend): „Lass nur Oscar. Es liegt mir fern der Partei zu schaden, zumal deine Frau ja auf Facebook und anderen öffentlichen Portalen den Leuten genug Stoff liefert, um eine künftige Regierungsbeteiligung praktisch auszuschließen.“
Dietmar: „Ich hab übrigens grad nen Absinth getrunken.“
Sahra (sichtlich entsetzt): „Und ich habe geglaubt Mitglied einer Partei zu sein, die den Satz von Willy Brandt, Helmut Kohl und selbst von Erich Honecker ernst nimmt: Von deutschem Boden darf nie wieder Krieg ausgehen! Und ihr wollt das zu einer Verhandlungssache machen? Ich schäme mich für euch!“
Gregor (pikiert): „Jetzt hör endlich auf in der Vergangenheit herum zu wursteln, wir führen doch von Rammstein längst wieder Krieg! Was würde wohl passieren wenn wir den Amis von einem Tag auf den anderen die Standorte schließen würden? Richtig! Man würde uns international sofort ächten, und als Argument mangelnde innenpolitische Stabilität anführen, die den globalen Friedensprozess gefährdet, was der normale deutsche Pressekonsument gewöhnlich erst dann erfährt, wenn im Land der Ausnahmezustand ausgerufen wird, und weiter will ich das gar nicht spinnen, denn wir alle wissen wie sich die Spirale weiterdreht!“
Dietmar (leicht beschwipst): „Ich glaub, ich muss mich übergeben...“
Oscar: „Dein Plan die NATO zu disziplinieren ist aber auch nicht viel besser, Gregor. So lange wir ein amerikanisches Protektorat sind, ist es doch scheißegal was die Leute wählen. Selbst die LINKE müsste sich dem Bündniswillen unterwerfen, wenn wir mal wieder Ressourcenkämpfe in der Welt führen, die deutschen Unternehmen nutzen. Kein Mensch wählt eine Partei die sich von der Wirtschaft oder gar von den Banken abnabelt. Eine ehrliche LINKE wird im Kapitalismus niemals ehrliche Regierungspolitik betreiben können.“
Gregor (genervt): „Ja, Oscar, das ist mir schon klar! Nur werden wir mit unserer schwammigen Meinung nach außen unsere Wähler direkt zur AfD treiben.“
Dietmar (rülpst): „Sach ich doch! Acht Jahre Rebellenopposition, hicks.“

Plötzlich stürmt der Berliner Justizsenator Dirk Behrendt völlig außer Atem die Runde.
Dirk Behrendt (Die GRÜNEN): „Freunde, wir haben einen ersten revolutionären Meilenstein gesetzt! Die Unisextoilette ist durch!“

Gregor, Oscar und Sahra an Didi gewandt: „Haben wir noch Absinth?“

Demnächst: Warum die SPD nicht Kanzlerin werden will. Mit dabei:

Der heilige Martin
Erzengel Gabriel
Andrea -Pippi Langstrumpf von Lotterstein- Nahles

sowie:

Special guests: ...das bleibt noch geheim, aber es sind mindestens zwei!

tada
zum Artikel

1:1

03.07.2017

WAHLKAMPF 2017

Hier kriegt jeder auf die Fresse!

Heute- CDU- CSU

Bis 2025 kriegen wir in Deutschland die Vollbeschäftigung hin. (sinngemäß übersetzt)

Eine fiktive Diskussion zwischen Volker Kauder, Wolfgang Schäuble, Thomas de Maiziere und Angela Merkel.

Unmittelbar nach den Nachrichten...

Volker (dem gerade der Kaffee hochkommt, als er die Nachrichten hört.): „Bis 2025 kriegen wir Vollbeschäftigung hin? Ich dachte wir wollten diesen Unsinn nicht ins Programm aufnehmen?“
Angela und Wolfi verdrehen genervt die Augen.
Angela (Zorn liegt in ihren Augen): „Hast du etwa wieder heimlich bei Trump als King Odin mitgetwittert, als wir gemeinsam beschlossen haben diesen Vorschlag zu beschließen?“
Volker: „Äh...“
Wolfi: „Schluss mit dem Unfug! Wir haben die schwarze Null, wir haben die Ehe für alle, die wir nach der Wahl sofort vom Verfassungsgericht bekämpfen lassen, und wir haben uns bis 2025 Zeit erkauft ein Ziel zu erreichen, das den Deutschen ein Leuchten in die Augen zaubert...“
Angela: „Wolfi, manchmal bist du mir unheimlich.“
Indes entfacht sich auch in in Volker Kauder der Zorn. „Diese Ehe für alle! Wenn das mein Großvater erlebt hätte!“
Angela wirft einen kritischen Blick auf ihren Fraktionschef, der sich sofort den Mund zuhält, und nimmt ihren bisher sehr schweigsamen Innenminister Thomas ins Visier. „Sag mal Thomas, wie kommt es eigentlich, dass die Verfassungsklage gegen die Ehe für alle am Sonntag schon im Internet erschienen ist, und das freigegeben von deinem Ministerium?“
Thomas sitzt wie ein dressiertes Schosshündchen auf seinem Sessel und starrt betroffen zu Boden. „Hich wollte doch nur...“
„Aufmerksamkeit!“, bestraft die Kanzlerin seinen Entschuldigungsversuch sofort. „Und damit hat er nicht nur gegen die Parteidisziplin verstoßen, sondern dem Wahlkampf möglicherweise sehr nachhaltig geschadet! Oder will er etwa einen weltweit bekannten Ex- Säufer als Juniorpartner einer neuen Regierung? Wir wollen schwarz gelb, warnen vor rot rot grün, entzaubern nebenbei die AfD, und er maßt sich an mitten im Wahlkampf seinen Senf dazuzugeben, wo er doch für die innere Sicherheit verantwortlich ist, um die sich ein großer Teil der Bevölkerung zurecht sorgt! Er möge bitte in Zukunft die Belange der inneren Sicherheit nicht in eine nach außen geartete leichtsinnige Rhetorik verwandeln! Kann er das versprechen?“ Thomas nickt artig, den Blick noch immer zu Boden richtend.
„Dann werde ich jetzt jemanden anrufen!“ Angela greift nach dem Telefon. Nur Sekunden später meldet sich Friede Springer. „Angie, was für eine Freude! Wie geht es dir, Schatz?“
Angela faltet unter einem selbstzufriedenen Lächeln die Hände zur Route und sagt: „Ich wollte dir eigentlich nur Bescheid geben, dass der Thomas wieder artig ist.“
„Dann können wir also aufhören darüber zu berichten?“
Angela wirft einen traurigen Blick auf ihren Innenminister. „Ich denke schon. Bleibt es bei unserer Verabredung mit Liz am Wochenende?“
„Aber natürlich, Schatz, und bring deinen Hund mit.“ Angela schaut erst verdutzt, denn sie hat gar keinen Hund, und dann lacht sie und antwortet. „Ach du meinst meinen Mann? Hihihi!“

In diesem Moment klopft es an der Tür.
„Herein.“
Horst is in the house.
„Obergrenze!“

Demnächst bei den Grünen. Bruder Cem, Schwester Göring Eckhardt und Holzmichel vom Hofreiter.

Tada...
zum Artikel

WAR...

Waldemar Bonsels ein Antisemit?

welt.de 2011.

kein Link.

Pusteblume.

und Fragen????


Na jetze aber!


LOS!

N8

beklopptester Artikel während des Nasebohrens, der Ohrhaarentwurzelung, und unter der Dauerdroge öffentlicher Netzteilnahme mal kurz außen für... wer das liest ist DOOF- Abtrünnige im Chor gespalten.

...schreibe niemals einen Artikel, wenn die Blase drückt...
zum Artikel