22.604x gelesen 104x abonniert Ausgabe 22/24 30.05.2024 THE WALKING SHIT Jetzt registrieren

Ben Verfasst am : 01.11.2017 22:34

Neues aus der Schule.

Vorwort.

Indem ich diesen Text veröffentliche, nehme ich allen Ernstes eine Kündigung in Kauf.

Ratten

Wer kennt sie nicht, diese liebenswürdigen, kleinen Nager aus der Kanalisation, denen unsere Reste als Nahrung dienen, die gern in Laboren vor sich hinsiechen, vollgepumpt mit Chemikalien die man an Menschen niemaals ausprobier… Aber lassen wir das. Zurück zu unseren kleinen, nichtgefiederten Freunden aus der Kanalisation.

Unsere Schule ist eine Baustelle, und wie ich jüngst erwähnte, dauert diese voraussichtlich bis zum Jahr 2022 an. Doch bevor ich in die Geschichte einsteigen kann muss ich folgendes vorwegnehmen, und damit sind wir eigentlich auch schon mittendrin.

Es gibt neben der menschlichen Kultur noch zwei weitere dominante Spezies an der Schule, wobei die eine Saisonbedingt im Winter ausfällt. Die schwarze Wegeameise, vertreten mit etwa 25 Völkern.
Die anderen sind die Nebelkrähen, denen die weggeworfenen Lebensmittel der Kinder ein wahrer Schmaus sind.
Viele Jahre lang störte das niemanden, auch wenn sich vereinzelte Ameisen in den Schultaschen der Kinder wieder fanden, oder die Krähen den aussortierten Müll auf dem Schulhof verteilten. Im Gegenteil. Die Gutgläubigkeit jener, mich eingeschlossen, dass diese offensichtliche Verschwendung von was auch immer gearteten, weggeworfenen Lebensmitteln so harmlos folgenlos bliebe hat auch mich in eine Art Dauergrinsekoma versetzt. Krähen und Ameisen sind so interessante Tiere…

Aber dann tauchte sie plötzlich auf.
Ich wollte nach einem Sommerfest gerade nach Hause fahren, da hörte ich diesen Schrei. Natürlich von einer Frau. Und es war nicht irgendeine Frau. Es war Frau B., die gerade ihr drittes Kind an die Schule schicken wollte.
„EINE RATTE!“
„Wat is?“, trompetete unser Hausmeister zurück. Sein Plan mich zum nächstgelegenen S- Bahnhof zu fahren, auf das ich meinen Zug nach Eberswalde noch bekomme, geriet in eine Art Schieflage, denn im Gegensatz zu ihm, wusste ich wie die Frau auf pampige Antworten reagierte. „Sind sie taub, hier ist gerade eine riesige (und dabei zog sie ihre Arme einen guten Meter auseinander um das Elend zu verdeutlichen) Ratte durch ein Loch in die Schule eingedrungen!“
„Hier jibs keene Ratten!“, schnodderte mein Hausmeister zurück, während ich meinem Zug bereits Lebewohl sagte.
„Wissen Sie, mir ist das jetzt zu blöd mit Ihnen ständig über einen Zaun zu schreien! Überzeugen Sie sich gefälligst selbst von dem Loch, aber stellen Sie mich hier nicht als blöd dar!“
Mein Hausmeister zuckte mit den Schultern. „Da muss ich wohl hin.“ Ich nickte verständnisvoll, zündete mir eine Zigarette an und genoss das Schauspiel. Der verlorene Zug war mir mittlerweile scheißegal. Es dauerte auch kürzer als erwartet. Innerhalb weniger Minuten versiegelte der Mann das Einstiegsloch der Ratte, und beruhigte Frau B. mit dem Versprechen einer sofortigen Schädlingsbekämpfung.

Er hielt Wort.
Aber die Ratte war schlauer.

Soll heißen: Sie ist aktueller denn je.
Heute habe ich sie Ben getauft.

Aber das erfahrt ihr in den nächsten Geschichten.

geschrieben von gottileini

Zurück zur Vereinszeitung
5.00/7

Kommentare

Honkyschwonky schrieb am 02.11.2017 22:18 Uhr

Je suis Ben!

Charian schrieb am 02.11.2017 10:57 Uhr

BEN FOR PRESIDENT!!!!

Die Ratte an sich (und Ben im Speziellen) sind ja dafür bekannt, nur einen Eingang zum Bau zu haben. Außerdem leben die NIE mit anderen Ratten zusammen, vermehren sich nur selten (Weihnachten und Ostern an einem Tag im Jahr) und gehen in freier Wildbahn eigentlich direkt vor die Hunde ... deswegen sieht man ja so selten eine.

Andererseits, damit Frau B. nicht noch einen Herzkasper kriegt, kann Eure Großbaustelle ja ein bischen vergrößert werden, um den Bau freizulegen Damit verschiebt sich zwar das Ende der Baustelle auf 2025 (vorsicht beim unterbuddeln von Fundamenten, sonst gibts ein paar Bonusjahre oben drauf!). Wer weiß, vielleicht ist die Ratte illegal in Deutschland, nimmt deutschen Ratte das Futter weg oder hat was Böses vor.