22.604x gelesen 104x abonniert Ausgabe 22/24 30.05.2024 THE WALKING SHIT Jetzt registrieren

THE WALKING SHIT Verfasst am : 04.04.2024 03:19

Seit Gewissensminister Habeck seine Osteransprache gehalten hat bin ich zwischen Himmel und Herd geschmissen.

https://www.youtube.com/watch?v=7SUm3Jm2tBQ

Entweder Grill oder Pfanne, Lau(terba)ch oder Hirn, oder schlicht Krieg für den Frieden oder Frieden nicht ohne Krieg.
Das waren schon starke Worte die Habecks orwellschen Gemüt entfleuchten, zumal er ja auch das neueste Vorwort in der jüngsten Auflage von George Orwells „1984“ schreiben durfte.
Das ist Konsequenz wie ich sie mir lobe!
...
Jetzt, da der Russe endlich mal wieder vor der Tür steht, bin ich bereit meinen Beitrag zu leisten.
Mit meinen mittlerweile 53 Jahren wäre ich sogar eine Art Edelreservist, denn ich habe schon 1989 als 18 Jähriger an der Berliner Mauer gestanden um ausreisewütige Wessis daran zu hindern in die DDR zu flüchten. Und was hatte ich damals Rückhalt aus der Zivilbevölkerung. So viele die mir den Rücken stärkten und mich mit ihrem Schwung in die BRD zogen. Zuerst wollte ich sie ja wegen Republikflucht erschießen, und ja, ich hätte es auch gedurft, laut DDR Befehl zum Gebrauch und der Anwendung von Schusswaffen. Das wird heute gern mit dem Schießbefehl verwechselt, aber sei es drum. Ich habe damals natürlich nicht geschossen und bin später mitgegangen.
...
Heute wüsste ich was ich als guter Soldat zu tun hätte. Zunächst würde ich mich als Offizier eintragen lassen. Dann würde ich den Lauterbach zitieren und Cannabis an die Truppen verteilen. Alkohol würde ich wegen seiner aggressiven Teilhabe verbieten und nur im Notfall zulassen. Anschließend würde ich die Truppe mit genügend Joints als Waffen ausrüsten um den Gegner zu verwirren. Meine eigenen Leute würden selbstverständlich auch kiffen, und vermutlich würden wir danach Schach spielen und anschließend erkennen, wie rudimentär unsere Schachspielqualitäten sind. Sollte doch jemand schießen würden wir ihn als durchgeknallten Kollateralschaden mit Würde betrauern, oder ihn nach besten Rechtswissen und Gewissen dem Feind übergeben.

Es gibt die berühmte Geschichte aus dem ersten Weltkrieg als die Deutschen und Franzosen gemeinsam Weihnachten feierten.
Und bevor wir sentimental werden müssen folgende Fragen gestellt werden.
Wie viel an künftiger Menschpopulation haben die beiden Weltkriege verhindert?
Und haben wir mit einem weiteren A.H., Anton Hofreiter, nicht einen hervorragenden Wegbereiter am Schnürchen? Und dann sieht der auch noch aus wie Jesus.

Freunde, ich weiß, ich lass euch mit nem Haufen Scheiße zurück.

Und Scheiße, es ist

The Walking Shit

geschrieben von gottileini

Zurück zur Vereinszeitung
4.33/15